HSC-News

HSC-Spiele am 14./16./17. Februar 2019

(J.P.)

Datum Anwurfzeit/Halle
Heim Gast Ergebnis
14.02.19 18:45  Wolfsberg männliche JSG B HSG Kastellaun-Sim. 21:39 (9:22) 
16.02.19  14:00  RS Bitburg TV Bitburg Damen 23:18 (9:9)
  15:00  Ruwertalhalle HSG Mertesd-Ruwert. männliche JSG B 28:29 (12;13) 
17.02.19 16:00  Wolfsberg männliche JSG A TuS Weibern ??verlegt?? 


Damen: HSC Igel gegen  TV Bitburg    18:23 (9:9)
              am Samstag 16. Februar 2019 um 14:00 Uhr
              in Bitburg, Realschule-Halle (ehm. Edith-Stein-H.) 

             
Herren: spielfrei
 

Weiterlesen ...

HSC-Spiele am 09./10. Februar 2019

(J.P.)

Datum Anwurfzeit/Halle
Heim Gast Ergebnis
09.02.19  17:30  Igel  Herren TV Hermeskeil 34:28 (18:11) 
  19:30  Igel Damen HSG Mertesd-Ruwert 2 15:15 (6:6) 
  15:00  BBS Gerolstein SV Gerolstein a.K. männliche JSG E 8:21 (6:11) 
10.02.19 10:00  BBS Wittlich HSG Wittlich männliche JSG A 26:34 (10:20) 
  10:00  RS Bitburg TV Bitburg 2 männliche JSG D 8:18 (3:9) 
  11:00  Wolfsberg DJK St. Matthias männliche JSG B 29:17 (15:9) 
  15:00  Igel männliche JSG C JSG Eifel 31:27 (16:13) 


Damen: HSC Igel gegen  HSG Mertesdorf-Ruwertal II   15:15 (6:6)
              am Samstag 09. Februar 2019 um 19:30 Uhr in Igel, Turnhalle
             

Herren: HSC Igel gegen TV Hermeskeil                       24:28 (18:11)
              am Samstag 09. Februar 2019 um 17:30 Uhr in Igel, Turnhalle        
             
Quelle: mosel-handball.de
Nach dem bisherigen Saisonverlauf kommt die Niederlage des TV Hermeskeil in Igel sicher überraschend. Doch die Vorzeichen für die Hochwälder standen personell ungünstig, denn mit Serbanescu und N. Laible fielen gleich zwei Leistungsträger aus, zudem reisten die Gäste nur mit einem Keeper an. „Doch letztlich hatten wir einen kompletten Kader“, relativierte TV Spielertrainer Konstantin Menzer.
Die Gastgeber waren von Beginn hellwach, überraschten die Hochwälder mit einer 4:0 Führung bis zur 4. Minute über ihr gutes Gegenstoßspiel!
„Der Blitzstart hat uns natürlich enorm in die Karten gespielt. 4:0 nach 4 Minuten, ohne eigentlich einen richtigen Angriff gespielt zu haben, hat einfach Sicherheit gegeben. In der ersten Halbzeit haben wir über weite Strecken gut verteidigt und im Angriff immer wieder einfache Lösungen gefunden“, lobt Igels Trainer David Juncker.  
Beim Spielstand von 7:3 kassierte Gästespieler wegen eines groben Foulspiels die rote Karte mit Bericht gegen Thomas Weber, die aus Sicht des Gästetrainers Konstantin Menzer völlig falsch war: „Da wäre mehr Fingerspitzengefühl des Schiedsrichters erforderlich gewesen. Thomas wird klar von einem Igeler Spieler abgeräumt, lässt sich dann zu einer Beleidigung hinreißen“
Nach dem 10:7 in der 17. Minute setzte sich das Team von Trainer David Juncker auf 12:7 ab, bauten den Vorsprung auf 16:9 bis zur 25. Minute aus und brachte die sieben Tore-Führung in die Kabine. Nach dem Wechsel kämpfte sich der Gast auf 24:20 in der 44. Minute heran, doch nach drei Treffern in Folge war die Begegnung beim 27.20 in der 47. Minute früh entschieden.
„In der zweiten hat Hermeskeil dann extrem offensiv verteidigt, womit wir zu lange nicht gut klargekommen sind. Auch wenn der Gegner so mehrfach wieder auf 4 Tore herangekommen ist, haben wir endlich mal die meiste Zeit ruhig agiert und auf unsere Chancen gewartet. In Summe haben wir das Spiel nach meiner Meinung nicht klar gewonnen, weil wir so viel besser waren, sondern weil wir heute die deutlich besseren Torwarte hatten, die in den entscheidenden Momenten den einen oder anderen mehr gehalten haben als ihr Gegenüber. Für mich bleibt es aber dabei, Hermeskeil spielt dieses Jahr einen wesentlich besseren Handball und hat Lösungen auch für unerwartete Situationen. Wenn die Entwicklung so weiter geht, wird mit dieser Mannschaft in Zukunft zu rechnen sein“, glaubt der Igeler Coach.
„Igel hat viel Tempo gemacht und dass konnten wir nicht richtig mitgehen, da die Hälfte der Mannschaft grippegeschwächt war. In der Abwehr bekamen wir keinen Zugriff auf die Gegenspieler und hier haben wir die Begegnung eigentlich auch verloren“, gab Menzer zu.

HSC: Pütz, Weier und Schmitz – Steil (8/1), Kesseler, Grundhöffer (1), Ossadnik (2), Behrmann (8), Fusenig (4), Werdel (7), Vucenovic (2), Schmitt (2), Humm, Hansen

TVH: Schneider – Prümm (2/1), Weber, Fuchs (5), Menzer (6), Kratz (6), Blind, T. Laible (2), Klein, Zentz (3), Schleimer (4).

Weiterlesen ...