(J.P.) Angaben ohne Gewähr

Saisonstart


Wichtige Information zum Corona-Virus: 

Aktualisiertes Hygienekonzept verfügbar unter Downloads und Corona-Infos

Link zum HSC-Igel-VEREINSTICKET-SHOP 

Details dazu siehe aktuelles Hygienekonzept - 2G+ Regel/Kontaktverfolgung

Datum Anwurfzeit/Halle
Heim Gast Ergebnis
25.09.21 19:30  Turnhalle Igel Die Herren 1 HSG Mertesdorf-Ruwertal  22:31 (8:14)
  19:00  Halle Trier-Feyen  DJK St.Matthias Trier Die Damen 12:20 (5:8)
  14:00  Wolfsberghalle  JSG MJC Trier/HSC Igel TuS 05 Daun II   23:10 (11:7) 
26.09.21        


Die Damen - Auswärtsspiel:             HSC Igel gegen DJK St. Matthias Trier          12:20 (5:8)

Die Herren 2 - Heimspiel:                 HSC Igel II spielfrei

Die Herren 1 - Heimspiel:                 HSC Igel I gegen HSG Mertesdorf/Ruwertal   22:31 (8:14)

Quelle: mosel-handball.de

HSC Igel - HSG Mertesdorf/Ruwertal 22:31 (8:14)
Nichts anbrennen ließ die Ruwertal HSG in Igel und bestimmte nach den Anfangsminuten das Spiel in Igel. Dem Team von Trainer Heiner Mainz gelang lediglich der Führungstreffer zum 1:0, dann dominierten die Gäste das Spiel über 3:9 in der 19. Minute, verwalteten ihren Vorsprung bis zur Pause zum 8:14.
Die erste 10 Tore-Führung des Favoriten aus dem Ruwertal „feierte“ das Team beim 10:20 in der 40. Minute und so blieb nur die Höhe des Gästesieges fraglich. Am Ende stand ein klarer und in dieser Höhe nicht erwarteter Auswärtserfolg für die Gäste an der Anzeigetafel!„Ohne vier Stammspieler mussten wir in diese Begegnung gehen, hatten vor allem keinen gelernten Kreisläufer an Bord und so musste ich hier improvisieren. Letztlich war die Chancenverwertung nicht so, wie ich mir das vorgestellt habe. Entscheidend für die Niederlage war die starke Leistung des gegnerischen Torhüters, der uns vor allem in den Anfangsminuten zur Verzweiflung brachte. Spielerisch war das, was meine Mannschaft zeigte, gar nicht so schlecht.  Doch durch die schwache Chancenverwertung konnten wir nicht dranbleiben. Am Ende setzte sich die Routine der Gäste durch, da wir die Gästeangreifer mit Matthias Krewer und Andreas Schröder nicht in den Griff bekamen. Zufrieden bin ich mit der kämpferischen Einstellung meiner Mannschaft, die bis zum Schluss alles gegeben hat“, fand Igels Trainer Heiner Mainz.
„Wir sind auf eine hochmotivierte und kämpferisch starke Igeler Mannschaft getroffen, haben aber in dieser Höhe verdient gewonnen. Unser Torwart Daniel Roth hat uns die nötige Stabilität gegeben und es freut mich, dass unser erst 17 jähriger Nico Meyer so gut ins Spiel integriert wurde. Besonders unsere Leistungsträger haben hier nicht auf sich geschaut, sondern den jungen Spieler mit seiner Athletik unterstützt. Trotz des Fehlens von Thomas Billen, Peter Zock, Felix Sattler und Martin Thesen stand unser Innenblock sehr gut und hat gut verschoben“, lobte Gästetrainer Andreas Cartarius.

HSC: Weier und Linz - Bechtel (1), Steil (2/1), Ossadnik (1), Lemen (1), Fusenig (6), Werdel (8), Vucenovic (1), Holtkamp (1), Steinmetz (1).
HSG: Schwall und Roth - Meyer (6), Merten (5), Keil (1), Schröder (9/2), Wenzel (2), Simon (2), Ferring (1), Backendorf (1/1), Frisch (2), Krewer (2).

 

Quelle: mosel-handball.de

Vorbericht:  Alle Trainer zum Saisonstart

Nachdem die umstrittene zweigleisige Verbandsliga mittlerweile vom Tisch ist, werden in den Staffeln West und Ost jeweils die Meister ermittelt, die unmittelbar in die Rheinlandliga aufsteigen. Der Tabellenletzte der jeweiligen Liga steigt in die Landesliga ab.

HSC Igel - HSG Mertesdorf/Ruwertal (Samstag, 19.30 Uhr, Turnhalle)

Igels Trainer Heiner Mainz freut sich über die bisher gute Trainingsbeteiligung seiner Spieler, die eine gute Vorbereitung und einige Testspiele absolviert haben. Der Kader des HSC ist seit der Corona-Pandemie unverändert geblieben, hinzu kamen einige junge Talente aus dem eigenen Verein. „Unser Saisonziel ist ein Nichtabstiegsplatz, am besten ein guter Mittelfeldplatz. Gleich zum Saisonstart geht es für uns gegen den für mich feststehenden Meisterschaftsfavoriten, die HSG Mertesdorf/Ruwertal. Ich erwarte von meinem Team eine engagierte Leistung und das es als Mannschaft auftritt“, so Mainz.

Der Gast aus dem Ruwertal hat lediglich den Abgang von Rene Voss aus beruflichen Gründen zu verkraften, dafür kann Trainer Andreas Cartarius mit Nico Meyer und Alex Kopp gleich zwei Eigengewächse in den Kader integrieren. Zudem wechselten von der MJC Trier Felix Sattler und Moritz Merten ins Ruwertal: „Damit verstärken wir sicherlich unser Abwehrspiel und haben auch im Angriff mehr Flexibilität. Wir stellen allerdings nicht mehr das jüngste Team, lösen wohl die „Mattheiser“ in der Verbandsliga ab. Schwerpunkt unserer Vorbereitung war den Spaß am Handball wiederzufinden und auch die Sicherheit im Spiel. Wir reden uns nicht klein, wollen ins obere Tabellenfeld. „In Igel müssen wir die Sache ernsthaft angehen und zeigen, dass wir auch ohne Harz Handballspielen können. Die Mannschaft muss die Vorgaben umsetzen und wir dürfen nicht in zu viele 1:1 Aktionen verfallen. Igel sehe ich als junge, motivierte Mannschaft, die eine schnelles und konsequentes Spiel bevorzugt. So müssen wir die Gegenstöße der Igeler unterbinden und auch die Kreuzbewegungen in der zweiten Welle in den Griff bekommen. Es war noch nie leicht, in Igel zu gewinnen“, ahnt HSG Coach Andreas Cartarius.