(J.P.)

Datum Anwurfzeit/Halle
Heim Gast Ergebnis
23.11.19 17:30  Igel Pokal Herren TV Bassenheim 39:28 (17:15) 
  19:30  Igel Pokal Damen HSG Kasstell.-Simmern 24:17 (12:6) 
  13:30  Feyen männliche JSG E I SV Gerolstein 36:8 (15:6) 
  17:45  KO-J.-W.Schule JSG Gülz/Moselweiß männliche JSG C verlegt 
24.11.19 13:00  Wolfsberg männliche JSG D TV Bitburg II a.K. 24:10 (13:3) 
  13:00  Wandalbert JSG Eifel männliche JSG E II 14:26 (4:14) 
  15:00  Wolfsberg männliche JSG B TV Bad Ems  18:37 (9:15)


Die Damen:  POKAL HSC Igel gegen HSG Kastellaun-Simmern 24:17 (12:6) 

Die Herren:  POKAL HSC Igel gegen TV Bassenheim  39:28 (17:15)

Quelle: mosel-handball.de

Pokal Herren:
„Hätte mir einer vor dem Spiel gesagt, dass wir das Spiel gewinnen, hätte ich das liebend gerne angenommen. Dass es so deutlich wurde, hätte ich nicht für möglich gehalten. Die Vorzeichen standen eher schlecht: Mit Max Fusenig, Mario Humm und Johannes Weier sind gleich drei Leistungsträger ausgefallen, Jonas Ossadnik und Benny Schmitt waren die Woche über krank und Thomas Werdel hatte muskuläre Probleme. Zum Glück hat Steffen Bechtel nach gut einem Jahr Verletzungspause sein erstes Spiel machen können, so dass wir zumindest eine Wechseloption im Rückraum hatten. Es fing auch eher durchwachsen an, aber mit den ersten Treffern kam auch die Sicherheit und Bassenheim hat uns den Gefallen getan, genauso zu verteidigen, wie wir es mögen. Danach waren wir zwar immer in Führung, haben den Gegner aber immer wieder zu einfachen Toren aus dem Rückraum kommen lassen. So ging es bis etwa zur 37. Minuten bei 20:19 mehr oder weniger auf Augenhöhe weiter, dann ist Bassenheim aus mir nicht nachvollziehbaren Gründen komplett eingebrochen. Spätestens nach 47 Minuten war der Käse gegessen und es ging nur noch um die Höhe und hätte auch noch zwei oder drei Tore höher sein können. Wir hätten quasi das ganze Spiel immer Lösungen auf deren Abwehr parat, das Gegenstoßspiel hat wieder funktioniert und endlich haben wir auch mal unsere Außen mit eingebunden. Herausheben aus einer von ausnahmslos allen sehr guten Mannschaftleistung möchte ich heute Benny Schmitt, der defensiv hervorragend gearbeitet hat und Steffen Bechtel, der trotz langer Pause direkt gezeigt hat welche taktischen und spielerischen Möglichkeiten er uns eröffnen kann“, sagt Igels Trainer David Juncker.
HSC: Pütz - Steil (10/4), Kesseler (2), Grundhöffer (2), Ossadnik (1), Behrmann (9), Werdel (8), Vucenovic (3), Schmitt (1), Bechtel (1), Lemen (2/1)

Pokal Damen:  
Für die Überraschung in der Pokalrunde sorgte Bezirksligist Igel, der das Rheinlandliga-Team aus Kastellaun/Simmern deutlich geschlagen auf den Nachhauseweg schickte. Am Ende wurde es ein „Start-Ziel-Sieg“ der Gastgeberinnen, die sich nach dem 4:3 in der 10. Minute kontinuierlich absetzten und zur Pause bereits überraschend deutlich mit 12:6 führten. Wer dann gedacht hatte, dass die Gäste nach dem Wechsel stärker würden und sich gegen die drohende Niederlage stemmen wollten, wurde enttäuscht. So zogen die Gastgeberinnen über 15:6 in der 37. Minute und 20:12 in der 49. Minute dem unerwarteten Pokalerfolg entgegen.
HSC: Rosenkränzer - Jensen(1), Seer (3), Schneider (4), Wirtz (2), Jager (1), Feltes (3), , Stein (1), Meier, Petsch (9/3)

(J.P.)

Datum Anwurfzeit/Halle
Heim Gast Ergebnis
16.11.19 14:45  Igel männliche JSG B JH Mülheim/Urmitz II 12:32 (7:17) 
  16:45  Igel männliche JSG C TV Bad Ems 13:30  (4:15)
  13:30  Wolfsberg DJK St.Matthias Trier männliche JSG D verlegt
  19:30  Wolfsberg DJK St.Matthias Trier Herren 33:33 (15:16) 
17.11.19  ------      


Damen:  HSC Igel spielfrei

Herren:  HSC Igel Samstag 16.11.19 19:30Uhr Wolfsberghalle Trier 
               gegen DJK St.Matthias Trier  33:33 (15:16)
              
Quelle: mosel-handball.de

 

Tag der offenen Türen auf dem Wolfsberg. Nach einer torreichen Begegnung trennen sich Mattheis und Igel letztlich mit einem Remis.
„Ich gratuliere den Igelern zum Punktgewinn. Aus meiner Mannschaft möchte ich Leon Seiler auf der Rechtsaußenposition und Jörg Barton im Tor herausheben. Beide machten ein ganz starkes Spiel. Ebenso stabilisierte Boris Juncker die Abwehr in der zweiten Hälfte effektiv. Schmerzlich vermisst wurde Christian Stein im Mittelblock. Wir hoffen, dass sich die Verletzung von Tom Kochann als nicht so schlimm herausstellt. Zum Ende der Partie werde ich mich nicht äußern, da ich oft genug den selten dämlichen Satz hören musste, das Unentschieden sei verdient“, sagte Mattheis Spielertrainer Kris Sturm.  
„Ich weiß nicht, ob ich mich freuen oder enttäuscht sein soll. Alles in allem geht das unentschieden sicher in Ordnung, aber: Einerseits haben wir auch ein wenig Glück, dass wir mit dem Schlusspfiff noch einen Siebenmeter bekommen und den verwandeln. Andererseits fangen wir unterirdisch an, scheitern trotz bester Möglichkeiten vielfach frei am in der ersten Halbzeit überragenden „Zecke“ Barton, fabrizieren mindestens ein halbes Dutzend unbedrängte technische Fehler und bleiben noch dazu so oft im Block hängen. So etwas habe ich vermutlich noch nie in meinem Leben gesehen. Eigentlich hätte der Gegner da deutlich mehr Kapital draus schlagen und uns hoffnungslos abhängen müssen. Aber wir sind irgendwie im Spiel geblieben, die zweite Auszeit nach nur 21 Minuten hat dann endlich gefruchtet und wir haben Stück für Stück das Spiel gedreht, obwohl das Gegenstoßspiel heute außer in dieser Phase quasi nicht stattgefunden hat. Mattheis wusste da offensichtlich, was auf sie zukommt. Nach der Auszeit ist das Spiel bis zum Ende komplett ausgeglichen, niemand setzt sich mehr als zwei Tore ab. Trotzdem ärgert mich, dass wir zwei Minuten vor dem Ende bei unserer 31:32 Führung, vorn wieder zwei technische Fehler unbedrängt einbauen, zwei Gegentore fangen und es dadurch überhaupt nochmal so spannend wird. Positiv: Wir können wohl doch zurückkommen und unser Mittelblock hat nach jenen 20 Minuten zu Beginn in jeder Besetzung wirklich gut funktioniert.  Beide Teams ärgern sich wohl mehr über den verpassten zweiten Punkt, als dass man sich über den gewonnenen freut. Für die Zuschauer war es sicher eine geile Partie“, glaubt Igels Trainer David Juncker.

Mattheis: Conermann und Barton - Seiler (10), Sturm (9/3), B. Juncker (2), T. Kochann (2), D. Kochann (1), S. Juncker (2/1), Lange (2), Frisen (3), Nabakowski (1), Falk (1)

Igel: Pütz - Lermen, Schmitt, Steil (6/5), Kesseler, Grundhöffer (2), Ossadnik (3), Behrmann (3), Fusenig (4), Werdel (14/1), Vucenovic, Humm (1)

(J.P.)

Datum Anwurfzeit/Halle
Heim Gast Ergebnis
02.11.19 19:30  Igel Herren TV Hermeskeil 38:26 (18:13) 
03.11.19 17:00  Stadenhalle HSG Obere Nahe II Damen 12:20 (7:12) 
05.11.19 19:30  Igel (Dienstag!) Damen HSC Schweich II 21:14 (9:8) 


Damen:  HSC Igel  Sonntag 03.11.19 17:00Uhr Stadenhalle Tiefenstein 
               gegen HSG Obere Nahe II  20:12 (12:7)
               HSC Igel  Dienstag 05.11.19 19:30Uhr Turnhalle Igel
               gegen HSC Schweich II  21:14 (9:8) 

Herren:  HSC Igel Samstag 02.11.19 19:30Uhr Turnhalle Igel
              gegen TV Hermeskeil    38:26 (18:13)
              
Quelle: mosel-handball.de
„Die Vorzeichen standen eigentlich gar nicht gut, ich hatte vier Absagen im Laufe des Samstag und so war mehr als fraglich, wie wir das Spiel überstehen würden, da auch der eine oder andere der verbliebenen in den letzten Tagen aus verschiedenen Gründen nicht oder nur sehr eingeschränkt trainieren konnte. Offenbar war aber auch Hermeskeil nicht komplett, wenn auch zahlenmäßig besser aufgestellt als wir. Das Spiel fing genauso an wie ich es erwartet hatte, es war ein komplett ausgeglichenes Abtasten. Dass es nach 3 Minuten noch 0:0 steht ist bei uns ja eher ungewöhnlich. Wir haben 8 Minuten gebraucht, um die Schwachstellen der Hermeskeiler Abwehr zu realisieren und haben uns dann von 3:4 über 8:4 bis zur Pause Stück für Stück abgesetzt. Egal was der Gegner hinten versucht hat, wir hatten immer wieder schnell die passende Antwort und so ging der Sieg im Endeffekt auch in der Höhe in Ordnung. Einzig direkt nach der Halbzeit hat Hermeskeil mal drei nach Gang gemacht und war wieder in Schlagdistanz. Dies lag aber ausnahmsweise mal nicht daran, dass wir wie sonst komplett abgeschaltet hatten, sondern daran, dass wir drei freie Bälle verworfen haben. Danach ging es weiter wie in Halbzeit eins: der Vorsprung wurde Stück für Stück größer und war nie mehr in Gefahr. Normalerweise stellt Hermeskeil eine sehr kompakte und aggressive Abwehr, vor der wir gehörigen Respekt hatten, heute kam es mir phasenweise so vor, als ginge alles zu schnell. Wir haben für unsere Verhältnisse ganz ordentlich verteidigt und waren vorne effizient. Insgesamt haben unsere Ausfälle scheinbar weniger stark durchgeschlagen als die des Gegners und so konnte ich früh allen Spielern Spielzeit geben. Einen besonderen Dank an Bernd Grundhöffer, der eigentlich nicht zur Verfügung stand und uns dann mit seiner Routine und Abgezockheit gerade in den entscheidenden Phasen die nötige Stabilität und Ruhe gegeben hat“, lobt Igels Trainer David Juncker.
Auch auf Hermeskeiler Seite wurden die verletzungsbedingten Ausfälle beklagt: „Mit Nils Laible, Lukas Prümm und mir fielen wichtige Stammspieler aus, zudem zog sich Fabian Schleimer am Samstagabend noch einen Riss der Aussenbänder zu. Das verschärft unsere personelle Situation, so das wir froh waren, dass vier Spieler aus der zweiten Mannschaft aushalfen. Im Moment ist echt der Wurm bei uns drin! Wir fanden keine Einstellung zum Spiel, ähnlich wie in der Vorwoche. Igel gewann verdient, einzig David Treinen hatte bei uns Normalform“, klagte TVH Trainer Konstantin Menzer.

HSC: Pütz - Steil (9/1), Grundhöffer, Ossadnik (4), Behrmann (7), Fusenig (9), Werdel (2), Vucenovic (1), Schmitt (1), Humm (5)

TVH: Hares und Göddemeyer - Treinen (5), Meter, Kratz (10/2), T. Laible, Karaibrahimovic, Serbanescu (5/1), Müller (2), Zentz (1), Schleimer (2), Alt (1).

(J.P.)

Datum Anwurfzeit/Halle
Heim Gast Ergebnis
05.11.19 19:30  Igel (Dienstag!) Damen HSC Schweich II 21:14 (9:8)  
09.11.19 17:30  Igel Damen DJK/MJC Trier II 20:15 (13:6) 
  19:30  Igel  Herren HSC Schweich 34:31 (18:13) 
  12:30  Wolfsberg männliche JSG D HSG Mertesd-Ruwert aK

17:19 (9:10)

  15:30  Wehrbüsch TuS Daun II männliche JSG E 12:22 (6:10) 
  16:00  BBS SV Gerolstein männliche JSG E II 2:30 (1:13) 
  16:00  Konrad-Adenauer HV Vallendar II männliche JSG B 32:18 (15:7) 
  16:15 
Simmern, Regionalschule 
Kastellaun, Int. Gesamtschule
HSG Kastellaun-Sim männliche JSG C 27:15 (12:5) 
10.11.19        


Damen:  HSC Igel  Dienstag 05.11.19 19:30Uhr Turnhalle Igel
               gegen HSC Schweich II  21:14 (9:8) 
               HSC Igel  Samstag 09.11.19 17:30Uhr Turnhalle Igel
               gegen DJK/MJC Trier II  20:15 (13:6)

Herren:  HSC Igel Samstag 09.11.19 19:30Uhr Turnhalle Igel
               gegen HSC Schweich  34:31 (18:13)
              
Quelle: mosel-handball.de

Igel gewinnt das nächste Heimspiel und setzt sich gegen Rheinlandligaabsteiger Schweich am Ende verdient durch.
Von Beginn an legte das Team von Trainer David Juncker vor, führte über 3:1 in der 5. Minute bis 9:5 in der 15. Minute, nutzt in der Folge seine Torchancen nicht und so verkürzt das Team von Christian Leyh auf 10:8 in der 18. Minute, hält die Begegnung bis 12:11 in der 22. Minute völlig ausgeglichen, ehe sich Igel wieder auf 15:11 deutlich absetzte. Doch es blieb die Wellenbewegung im Spiel, Schweich verkürzt erneut auf 15:13, um die Gastgeber wieder klarer davonziehen zu lassen.
„In der ersten Halbzeit überzeugend, effektiv im Angriff, für unsere Verhältnisse sehr brauchbar in der Abwehr. Man kann definitiv über die Karrenbauers werfen und es hätte auch das eine oder andere Tor höher stehen können“, meinte Igels Trainer David Juncker.
„Mit der Mannschaft war besprochen, dass wir auf das Gegenstoßspiel der Igeler aufpassen sollten, da die Mannschaft aus allen Situationen heraus den Konter laufen. Doch wir kassierten einfache Tore und unnötige Zeitstrafen wegen Meckerns“, klagte Gästetrainer Christian Leyh.  
Schweich kämpfte sich nach dem Wechsel wieder heran, war beim 25:23 in der 43. Minute in Schlagdistanz, hält das Spiel bis 27:25 in der 47. Minute ausgeglichen.
„Nach der Pause waren wir zwar defensiv noch immer engagiert, im Angriff nach 40 Minuten aber zu kopflos und viel zu sehr in den Einzelaktionen verwickelt, statt das weiterzuspielen, was in der ersten Halbzeit sehr gut bis herausragend geklappt hat. Dass wir trotzdem nochmal 16 Tore geworfen haben, hatte definitiv auch mit ein wenig Glück zu tun, weil fast unmöglichen Bälle rein gegangen sind und so haben wir den Vorsprung glücklich über die Zeit gerettet. Ich möchte mich ausdrücklich beim Gegner entschuldigen, dass ich 50 Sekunden vor Schluss bei 33:30 eine Auszeit genommen habe. Ich dachte, es wären nur zwei Tore Unterschied und wir haben so eine Situation nicht erst einmal verspielt“, erklärte Igels Trainer Juncker.
„Das mit der Auszeit haben wir geklärt! Ich hatte meiner Mannschaft zur Pause gesagt, dass wir die Anzahl der technischen Fehler minimieren müssen. Wir haben es aber nicht mehr geschafft, uns näher als auf zwei Tore heran zu kämpfen. Doch mit 10 technischen Fehlern, acht vergebenen klaren Chancen und 4 nicht genutzten Siebenmetern können wir kein Spiel gewinnen. Igel war mit uns auf Augenhöhe, wir aber einfach zu dumm, um die Tore zu machen. Wenn wir den Pass nach vorne spielen wollten, kam der nicht an. Wir werden wohl Passen und Fangen üben müssen, die technischen Fehler abstellen und den Abschluss verbessern müssen, sonst wird es nächste Woche bei der Oberen Nahe sehr schwer“, ahnt Leyh.

HSC Igel: Pütz - Jager, Steil (7/1), Kesseler, Grundhöffer, Ossadnik (4), Behrmann (7), Fusenig (5), Werdel (6), Vucenovic (1), Schmitt (1), Humm (3).

HSC Schweich: Fuchs und Monzel - Kordel (1), Kratz (5), Müller (5), Wagner (1), Rohr (7/6), P. Karrenbauer (5), T. Karrenbauer (7).

(J.P.)

Datum Anwurfzeit/Halle
Heim Gast Ergebnis
26.10.19 16:00  Igel männliche JSG E I TuS Daun I 31:13 (12:6) 
  17:30  Igel  männliche JSG E II TuS Daun II 20:18 (10:9) 
  19:30  Igel Damen HSC Schweich II verschoben auf Di
05.11.2019  19:30
  14:00  Konrad-Adenauer HV Vallendar II männliche JSG B verschoben auf Sa
09.11.2019  16:00
  14:30  Neuerburg JSG Eifel a.K. männliche JSG D 11:13 (5:7)
  18:00  BBS HSG Wittlich Herren 29:26 (13:15) 
 27.10.19  --------------      


Damen:  HSC Igel  Samstag 26.10.19 19:30Uhr Turnhalle, Igel gegen HSC Schweich II -
               verschoben auf Dienstag 05.11.2019  19:30Uhr
             
 
Herren:  HSC Igel Samstag 26.10.19 18:00Uhr BBS-Halle, Igel gegen HSG Wittlich  29:26 (13:15) 
              
Quelle: mosel-handball.de
Die Gäste aus Igel setzten sich Mitte der ersten Hälfte deutlich auf 6:11 in der 19. Minute ab, mussten dann vier Treffer der Eifelaner einstecken, die beim 11:12 in der 26. Minute wieder in Schlagdistanz war, doch zur Pause führten die Gäste verdient mit 13:15! Zum ersten Ausgleich nach dem Wechsel kamen die Gastgeber beim 17:17 in der 36. Minute, doch erneut legte Igel vor, führte über 17:19 bis 20:22 in der 47. Minute, kassierte drei Treffer in Folge der Gastgeber und so nahm HSC Coach David Juncker beim 23:20 für die HSG die Auszeit in der 50. Minute.
Bis zum 25:24 in der 56. Minute durften sich die Gäste zumindest Hoffnung auf den Punktgewinn machen, doch wie in den letzten Spielen, hatte der Gegner mehr zuzusetzen, legte auf 27:24 in der 58. Minute vor, erneut folgte die Auszeit der Gäste, das Spiel war aber entschieden.
„Ein enges und faires Spiel, das durchaus hätte anders ausgehen können. Zwei überragende Torhüter bestimmten das Spiel auf beiden Seiten. Im ersten Spielabschnitt versemmelten die Gastgeber einige Chancen und wir hätten viel deutlicher führen müssen, hätten wir nicht wieder unsere Phase gehabt. In der zweiten Hälfte haben wir dann unsere Chancen nicht genutzt, lagen erstmals in der 50. Minute hinten und kamen nicht mehr zurück“, resümierte HSC Coach Juncker.
Seiner Meinung schloss sich auch Wittlichs Trainer Frank Staskewitz an, der von einem glücklichen Sieg seiner Mannschaft sprach. „Wir hatten das glücklichere Ende auf unserer Seite“.

HSG: Hergert und Flamann - Konrad (11), Bollig, Kirsch, Rudolphi (4), Kräber (8/4), Gerke, Schabio, Werner (1), Kloep (3), Schilz (2)

HSC: Pütz und Weier - Lermen, Steil (6/1), Grundhöffer, Ossadnik, Behrmann (2), Fusenig (5), Werdel (9), Vucenovic (3), Humm (1), Schmitt