(J.P.)

Datum Anwurfzeit/Halle
Heim Gast Ergebnis
02.11.19 19:30  Igel Herren TV Hermeskeil 38:26 (18:13) 
03.11.19 17:00  Stadenhalle HSG Obere Nahe II Damen 12:20 (7:12) 
05.11.19 19:30  Igel (Dienstag!) Damen HSC Schweich II 21:14 (9:8) 


Damen:  HSC Igel  Sonntag 03.11.19 17:00Uhr Stadenhalle Tiefenstein 
               gegen HSG Obere Nahe II  20:12 (12:7)
               HSC Igel  Dienstag 05.11.19 19:30Uhr Turnhalle Igel
               gegen HSC Schweich II  21:14 (9:8) 

Herren:  HSC Igel Samstag 02.11.19 19:30Uhr Turnhalle Igel
              gegen TV Hermeskeil    38:26 (18:13)
              
Quelle: mosel-handball.de
„Die Vorzeichen standen eigentlich gar nicht gut, ich hatte vier Absagen im Laufe des Samstag und so war mehr als fraglich, wie wir das Spiel überstehen würden, da auch der eine oder andere der verbliebenen in den letzten Tagen aus verschiedenen Gründen nicht oder nur sehr eingeschränkt trainieren konnte. Offenbar war aber auch Hermeskeil nicht komplett, wenn auch zahlenmäßig besser aufgestellt als wir. Das Spiel fing genauso an wie ich es erwartet hatte, es war ein komplett ausgeglichenes Abtasten. Dass es nach 3 Minuten noch 0:0 steht ist bei uns ja eher ungewöhnlich. Wir haben 8 Minuten gebraucht, um die Schwachstellen der Hermeskeiler Abwehr zu realisieren und haben uns dann von 3:4 über 8:4 bis zur Pause Stück für Stück abgesetzt. Egal was der Gegner hinten versucht hat, wir hatten immer wieder schnell die passende Antwort und so ging der Sieg im Endeffekt auch in der Höhe in Ordnung. Einzig direkt nach der Halbzeit hat Hermeskeil mal drei nach Gang gemacht und war wieder in Schlagdistanz. Dies lag aber ausnahmsweise mal nicht daran, dass wir wie sonst komplett abgeschaltet hatten, sondern daran, dass wir drei freie Bälle verworfen haben. Danach ging es weiter wie in Halbzeit eins: der Vorsprung wurde Stück für Stück größer und war nie mehr in Gefahr. Normalerweise stellt Hermeskeil eine sehr kompakte und aggressive Abwehr, vor der wir gehörigen Respekt hatten, heute kam es mir phasenweise so vor, als ginge alles zu schnell. Wir haben für unsere Verhältnisse ganz ordentlich verteidigt und waren vorne effizient. Insgesamt haben unsere Ausfälle scheinbar weniger stark durchgeschlagen als die des Gegners und so konnte ich früh allen Spielern Spielzeit geben. Einen besonderen Dank an Bernd Grundhöffer, der eigentlich nicht zur Verfügung stand und uns dann mit seiner Routine und Abgezockheit gerade in den entscheidenden Phasen die nötige Stabilität und Ruhe gegeben hat“, lobt Igels Trainer David Juncker.
Auch auf Hermeskeiler Seite wurden die verletzungsbedingten Ausfälle beklagt: „Mit Nils Laible, Lukas Prümm und mir fielen wichtige Stammspieler aus, zudem zog sich Fabian Schleimer am Samstagabend noch einen Riss der Aussenbänder zu. Das verschärft unsere personelle Situation, so das wir froh waren, dass vier Spieler aus der zweiten Mannschaft aushalfen. Im Moment ist echt der Wurm bei uns drin! Wir fanden keine Einstellung zum Spiel, ähnlich wie in der Vorwoche. Igel gewann verdient, einzig David Treinen hatte bei uns Normalform“, klagte TVH Trainer Konstantin Menzer.

HSC: Pütz - Steil (9/1), Grundhöffer, Ossadnik (4), Behrmann (7), Fusenig (9), Werdel (2), Vucenovic (1), Schmitt (1), Humm (5)

TVH: Hares und Göddemeyer - Treinen (5), Meter, Kratz (10/2), T. Laible, Karaibrahimovic, Serbanescu (5/1), Müller (2), Zentz (1), Schleimer (2), Alt (1).

Quelle: mosel-handball.de
Vorbericht: Frank Staskewitz (HSG Wittlich)
Gegen beide Mannschaften haben wir schon gespielt! Dabei sind die Hermeskeiler zuhause wesentlich stärker als in fremden Hallen. Allerdings hat mich die Heimniederlage gegen Schweich am vergangenen Wochenende schon überrascht. Igel hat eine gute Mannschaft, stellt eine starke Abwehr und dahinter einen guten Keeper. Ich gehe davon aus, das Igel jetzt endlich die ersten Punkte einfahren wird. Das hat sich die Mannschaft nach den bislang knappen Niederlagen richtig verdient.