(J.P.) Angaben ohne Gewähr

Datum Anwurfzeit/Halle
Heim Gast Ergebnis
14.12.19 13:00  Wolfsberg männliche JSG C HSG Kastellaun-Simmern 18:33 (5:17) 
  16:00  RealSchulh. TV Bitburg  Die Damen 30:29 (16:14) 
15.12.19  11:30  Igel männliche JSG E I Fortuna Saarburg  
  13:00  Igel männliche JSG E II TV Bitburg  
  14:30  Igel männliche JSG D TV Bitburg  
  16:15  Igel männliche JSG C JSG Hunsrück  


Die Damen:   HSC Igel gegen TV Bitburg 

Die Herren:   HSC Igel spielfrei

 

(J.P.) Angaben ohne Gewähr

Datum Anwurfzeit/Halle
Heim Gast Ergebnis
07.12.19 19:30  Igel Die Herren TV Bitburg II 24:29 (10:13) 
  11:00  Wolfsberg männliche JSG C HSG Kastellaun-Simmern verlegt
  15:00  Schulsporth. TV Gülz männliche JSG B 35:17 (20:11) 
  16:30  Ruwertalhalle HSG Mertesd.-Ruwert. Die Damen 22:22 (9:9) 
08.12.19  11:00  Neuerburg GHS JSG Eifel männliche JSG E I 9:31 (5:17) 
  12:00  Schulz. Beurig Fortuna Saarburg männliche JSG E II 9:25 (2:11) 


Die Damen:   HSC Igel gegen HSG Mertesdorf-Ruwertal II  22:22 (9:9) 

Die Herren:   HSC Igel gegen TV Bitburg II   24:29 (10:13)

Quelle: mosel-handball.de

Zwei wichtige Punkte im Hinblick auf die anstehende Qualifikation zur eingleisigen Verbandsliga fährt das Team von Trainer Janosh Klimek in Igel ein. Gut auf die Gastgeber eingestellt zeigte sich das Eifel-Team.
So führten die Gäste von Beginn an, Igel lief ständig einem ein bis zwei Tore Vorsprung des TVB hinterher. Beim 6:9 in der 17. Minute führte der Gast erstmals mit drei Treffern und so nahm Igels Trainer David Juncker die Auszeit. Doch über 8:12 in der 26. Minute brachten die Gäste einen drei Tore Vorsprung in die Kabine. Überhaupt nicht ins Spiel fanden die Gastgeber nach dem Wiederanpfiff und so baute Bitburg seinen Vorsprung über 10:16 in der 35. Minute spielentscheidend bis zum 12:21 in der 41. Minute aus, die Begegnung war früh entschieden.
„Es war ein gebrauchter Tag für uns, wir haben verdient verloren. Bitburg war die klar bessere Mannschaft, erwartungsgemäß gut auf uns eingestellt. 40 Minuten lang boten wir eine absolut schlechte Angriffsleistung, mussten zu diesem Zeitpunkt einfach mehr als 12 Tore erzielt haben. Wurfgelegenheiten hatten wir satt- und genug, sind immer wieder am gegnerischen Torwart gescheitert. Das die Begegnung nicht doch zu unseren Gunsten kippte, lag auch an vier vergebenen Siebenmetern, von denen drei am Tor vorbeigingen und einer am Pfosten landete. Wir verloren deshalb völlig verdient, Bitburg war die klar bessere Mannschaft und wir müssen jetzt sehen, wo wir unsere Punkte einfahren“, resümierte Igels Coach David Juncker.
„Das Spiel war für uns ein Muss. Wir wussten, dass wir dieses Spiel unbedingt gewinnen müssen, wenn wir den Anschluss nicht verlieren wollen. Das war meiner Mannschaft deutlich anzumerken. So dominierten wir die Begegnung von Beginn an. Die Würfe der Gastgeber, die aufs Tor kamen, mussten in Bedrängnis abgegeben werden und hier erledigte unser Torwart Armin Ney den Rest, zeigte ein sehr starkes Spiel. Es war deshalb verdammt schwer für Igel, hier zu Torerfolgen zu kommen. Eine ganz starke Teamleistung meiner Mannschaft, die von allen Positionen torgefährlich war und das war unser Ziel. Den Gegner haben wir von Beginn an unter Druck gesetzt und Manuel Wahl hat für das richtige Tempo nach vorne gesorgt“, lobte Gästetrainer Janosh Klimek.

HSC: Pütz - Steil (5), Kesseler (1), Gundhöfer, Ossadnik, Behrmann (3), Fusenig (5), Werdel (2), Vucenovic (2), Schmitt (4), Humm (2), Bechtel

TVB: Ney und Frisch - Begon (2), Recking (1), M. Müller (4), Schürer (3), Zimmer (1), Lübken (2), Wahl (5/2), Pütz (2), Crames (4), K. Müller (1), Stephan (1), Schallert (3).

 

(J.P.)

Datum Anwurfzeit/Halle
Heim Gast Ergebnis
23.11.19 17:30  Igel Pokal Herren TV Bassenheim 39:28 (17:15) 
  19:30  Igel Pokal Damen HSG Kasstell.-Simmern 24:17 (12:6) 
  13:30  Feyen männliche JSG E I SV Gerolstein 36:8 (15:6) 
  17:45  KO-J.-W.Schule JSG Gülz/Moselweiß männliche JSG C verlegt 
24.11.19 13:00  Wolfsberg männliche JSG D TV Bitburg II a.K. 24:10 (13:3) 
  13:00  Wandalbert JSG Eifel männliche JSG E II 14:26 (4:14) 
  15:00  Wolfsberg männliche JSG B TV Bad Ems  18:37 (9:15)


Die Damen:  POKAL HSC Igel gegen HSG Kastellaun-Simmern 24:17 (12:6) 

Die Herren:  POKAL HSC Igel gegen TV Bassenheim  39:28 (17:15)

Quelle: mosel-handball.de

Pokal Herren:
„Hätte mir einer vor dem Spiel gesagt, dass wir das Spiel gewinnen, hätte ich das liebend gerne angenommen. Dass es so deutlich wurde, hätte ich nicht für möglich gehalten. Die Vorzeichen standen eher schlecht: Mit Max Fusenig, Mario Humm und Johannes Weier sind gleich drei Leistungsträger ausgefallen, Jonas Ossadnik und Benny Schmitt waren die Woche über krank und Thomas Werdel hatte muskuläre Probleme. Zum Glück hat Steffen Bechtel nach gut einem Jahr Verletzungspause sein erstes Spiel machen können, so dass wir zumindest eine Wechseloption im Rückraum hatten. Es fing auch eher durchwachsen an, aber mit den ersten Treffern kam auch die Sicherheit und Bassenheim hat uns den Gefallen getan, genauso zu verteidigen, wie wir es mögen. Danach waren wir zwar immer in Führung, haben den Gegner aber immer wieder zu einfachen Toren aus dem Rückraum kommen lassen. So ging es bis etwa zur 37. Minuten bei 20:19 mehr oder weniger auf Augenhöhe weiter, dann ist Bassenheim aus mir nicht nachvollziehbaren Gründen komplett eingebrochen. Spätestens nach 47 Minuten war der Käse gegessen und es ging nur noch um die Höhe und hätte auch noch zwei oder drei Tore höher sein können. Wir hätten quasi das ganze Spiel immer Lösungen auf deren Abwehr parat, das Gegenstoßspiel hat wieder funktioniert und endlich haben wir auch mal unsere Außen mit eingebunden. Herausheben aus einer von ausnahmslos allen sehr guten Mannschaftleistung möchte ich heute Benny Schmitt, der defensiv hervorragend gearbeitet hat und Steffen Bechtel, der trotz langer Pause direkt gezeigt hat welche taktischen und spielerischen Möglichkeiten er uns eröffnen kann“, sagt Igels Trainer David Juncker.
HSC: Pütz - Steil (10/4), Kesseler (2), Grundhöffer (2), Ossadnik (1), Behrmann (9), Werdel (8), Vucenovic (3), Schmitt (1), Bechtel (1), Lemen (2/1)

Pokal Damen:  
Für die Überraschung in der Pokalrunde sorgte Bezirksligist Igel, der das Rheinlandliga-Team aus Kastellaun/Simmern deutlich geschlagen auf den Nachhauseweg schickte. Am Ende wurde es ein „Start-Ziel-Sieg“ der Gastgeberinnen, die sich nach dem 4:3 in der 10. Minute kontinuierlich absetzten und zur Pause bereits überraschend deutlich mit 12:6 führten. Wer dann gedacht hatte, dass die Gäste nach dem Wechsel stärker würden und sich gegen die drohende Niederlage stemmen wollten, wurde enttäuscht. So zogen die Gastgeberinnen über 15:6 in der 37. Minute und 20:12 in der 49. Minute dem unerwarteten Pokalerfolg entgegen.
HSC: Rosenkränzer - Jensen(1), Seer (3), Schneider (4), Wirtz (2), Jager (1), Feltes (3), , Stein (1), Meier, Petsch (9/3)

(J.P.) Angaben ohne Gewähr

Datum Anwurfzeit/Halle
Heim Gast Ergebnis
30.11.19 15:45  Igel männliche JSG E II männliche JSG E I 16:24 (7:9) 
  17:30  Igel Die Damen HSG Obere Nahe 28:20 (11:10) 
  19:30  Igel Die Herren HSG Obere Nahe 32:27 (12:13) 
  14:30  BBS HSG Wittlich männliche JSG B 37:16 (17:7) 
  17:30  W-R-Gymn. TS Bendorf männliche JSG C 30:18 (13:9) 
01.12.19  13:30  Wehrbüsch TuS Daun männliche JSG D 24:16 (12:7) 


Die Damen:   HSC Igel gegen HSG Obere Nahe  28:20 (11:10) 

Die Herren:   HSC Igel gegen HSG Obere Nahe  32:27 (12:13) 

Quelle: mosel-handball.de
Nach ausgeglichener Anfangsphase gelang den Gästen, für deren erkrankten Trainer Axel Schneider Nathalie Heinrich das Coaching übernahm, nach dem 6:6 die erste zwei Tore-Führung zum 6:8 in der 18. Minute, die sogar auf drei Tore zum 7:10 ausgebaut wurde. Hier profitierten die Gäste sicher von der schlechten Chancenverwertung der Gastgeber, die aber zum 10:10 wieder ausglichen und zur Pause knapp zurücklagen.
Die Gastgeber drehten die Begegnung nach dem Wechsel, machten aus dem 13:15 in der 32. Minute die eigene 20:15 Führung in der 37. Minute, erzielten innerhalb von fünf Minuten sieben Treffer und ließen keinen Treffer der Hunsrücker zu. Den fünf Tore Vorsprung verwaltete das Team von Trainer David Juncker über 25:20 in der 46. Minute und 29:24 in der 56. Minute bis zum Abpfiff.
„Es wurde das erwartete Kampfspiel zweier Mannschaften, die eine recht ähnliche Spielanlage haben. Wir haben gut angefangen, aber vom Start weg heute unfassbar schlecht geworfen, so dass wir statt drei vorne irgendwann zwei hinten waren. Zum Glück haben wir uns mit der Pause berappelt, kleinere Korrekturen im Spiel gegen Jonathan Schäfer und im „Wurfbild“ vorgenommen und schon ging es. Eng wurde es dann nicht mehr und in Summe haben wir, denke ich, verdient gewonnen. Fünf Spiele in Folge nicht verloren zu haben gab es für diese Mannschaft lange nicht mehr. Diese Serie wollen wir natürlich gerne kommende Woche ausbauen und hoffen auf eine wieder genauso volle Halle wie bei diesem Spiel. Zwar liefern wir diese Saison nicht ganz so viel Spektakel wie zuvor, dafür behalten wir aber mehr Punkte in Igel und sehenswert ist es trotzdem“, meint Igels Trainer David Juncker.

HSC: Pütz, Linz und Herresthal - Steil (2/2), Kesseler, Ossandnik (1), Behrmann (2), Fusenig (13), Werdel (7), Vucenovic (1), Schmitt (4), Humm (1), Bechtel (1), Lemen.
HSG: Kristofer Rickes und Karsten Rickes - Bamberger (2), Conradt (9), Schwaz, M. Zühlsdorf, Wagner (2), Kristian Rickes (2), Storr, Schäfer (8/2), Ries, Y. Zühlsdorf (2)

(J.P.)

Datum Anwurfzeit/Halle
Heim Gast Ergebnis
16.11.19 14:45  Igel männliche JSG B JH Mülheim/Urmitz II 12:32 (7:17) 
  16:45  Igel männliche JSG C TV Bad Ems 13:30  (4:15)
  13:30  Wolfsberg DJK St.Matthias Trier männliche JSG D verlegt
  19:30  Wolfsberg DJK St.Matthias Trier Herren 33:33 (15:16) 
17.11.19  ------      


Damen:  HSC Igel spielfrei

Herren:  HSC Igel Samstag 16.11.19 19:30Uhr Wolfsberghalle Trier 
               gegen DJK St.Matthias Trier  33:33 (15:16)
              
Quelle: mosel-handball.de

 

Tag der offenen Türen auf dem Wolfsberg. Nach einer torreichen Begegnung trennen sich Mattheis und Igel letztlich mit einem Remis.
„Ich gratuliere den Igelern zum Punktgewinn. Aus meiner Mannschaft möchte ich Leon Seiler auf der Rechtsaußenposition und Jörg Barton im Tor herausheben. Beide machten ein ganz starkes Spiel. Ebenso stabilisierte Boris Juncker die Abwehr in der zweiten Hälfte effektiv. Schmerzlich vermisst wurde Christian Stein im Mittelblock. Wir hoffen, dass sich die Verletzung von Tom Kochann als nicht so schlimm herausstellt. Zum Ende der Partie werde ich mich nicht äußern, da ich oft genug den selten dämlichen Satz hören musste, das Unentschieden sei verdient“, sagte Mattheis Spielertrainer Kris Sturm.  
„Ich weiß nicht, ob ich mich freuen oder enttäuscht sein soll. Alles in allem geht das unentschieden sicher in Ordnung, aber: Einerseits haben wir auch ein wenig Glück, dass wir mit dem Schlusspfiff noch einen Siebenmeter bekommen und den verwandeln. Andererseits fangen wir unterirdisch an, scheitern trotz bester Möglichkeiten vielfach frei am in der ersten Halbzeit überragenden „Zecke“ Barton, fabrizieren mindestens ein halbes Dutzend unbedrängte technische Fehler und bleiben noch dazu so oft im Block hängen. So etwas habe ich vermutlich noch nie in meinem Leben gesehen. Eigentlich hätte der Gegner da deutlich mehr Kapital draus schlagen und uns hoffnungslos abhängen müssen. Aber wir sind irgendwie im Spiel geblieben, die zweite Auszeit nach nur 21 Minuten hat dann endlich gefruchtet und wir haben Stück für Stück das Spiel gedreht, obwohl das Gegenstoßspiel heute außer in dieser Phase quasi nicht stattgefunden hat. Mattheis wusste da offensichtlich, was auf sie zukommt. Nach der Auszeit ist das Spiel bis zum Ende komplett ausgeglichen, niemand setzt sich mehr als zwei Tore ab. Trotzdem ärgert mich, dass wir zwei Minuten vor dem Ende bei unserer 31:32 Führung, vorn wieder zwei technische Fehler unbedrängt einbauen, zwei Gegentore fangen und es dadurch überhaupt nochmal so spannend wird. Positiv: Wir können wohl doch zurückkommen und unser Mittelblock hat nach jenen 20 Minuten zu Beginn in jeder Besetzung wirklich gut funktioniert.  Beide Teams ärgern sich wohl mehr über den verpassten zweiten Punkt, als dass man sich über den gewonnenen freut. Für die Zuschauer war es sicher eine geile Partie“, glaubt Igels Trainer David Juncker.

Mattheis: Conermann und Barton - Seiler (10), Sturm (9/3), B. Juncker (2), T. Kochann (2), D. Kochann (1), S. Juncker (2/1), Lange (2), Frisen (3), Nabakowski (1), Falk (1)

Igel: Pütz - Lermen, Schmitt, Steil (6/5), Kesseler, Grundhöffer (2), Ossadnik (3), Behrmann (3), Fusenig (4), Werdel (14/1), Vucenovic, Humm (1)