(J.P.)

Datum Anwurfzeit/Halle
Heim Gast Ergebnis
16.03.19 17:30  Igel Damen SV Neuerburg 17:11 (8:5) 
  19:30  Igel Herren TV Bitburg II 33:31 (16:14)
  15:15  Kastellaun IGS männliche JSG D HSG Wittlich MeisterFinalFourTurnier!
3.Platz!
17.03.19 11:00  Realschule TV Bitburg männliche JSG C 18:35 (9:18) 


Damen: HSC Igel gegen  SV Neuerburg   17:11 (8:5)
              am Samstag 16. März 2019 um 17:30 Uhr in Igel, Turnhalle

Herren: HSC Igel gegen  TV Bitburg II   33:31 (16:14)  
              am Samstag 16. März 2019 um 19:30 Uhr in Igel, Turnhalle 

Quelle: mosel-handball.de

Lediglich beim 0:1 führten die Gäste aus Bitburg, dann gelang den Gastgebern ein „Start-Ziel Sieg“. Über 2:1 verteidigte das Team von Trainer David Juncker seinen Vorsprung, baute ihn nach dem Wechsel sogar auf 21:17 in der 36. Minute aus.
„Bitburg hatte sich in der Abwehr eine Variante ausgedacht, nämlich von der ersten Sekunde an mit zwei Manndeckungen zu agieren. Auf eine sehr offensive Deckung waren wir vorbereitet und so kam uns das natürlich sehr entgegengekommen. In den ersten Minuten kamen wir so ein ums andere Mal völlig frei zu Abschlüssen und hätten noch deutlich höher führen können, wenn wir nicht versucht hätten, es zu oft zu schön zu machen! Auch eine erste Umstellung der Bitburger Abwehr fruchtete nicht. Aber natürlich hatten wir wie meist unsere 10 Minuten und haben Bitburg völlig unnötig zur Halbzeit auf 2 Tore herankommen lassen, die schon zweite Auszeit meines Kollegen nach 20 Minute hatte wohl gefruchtet“, erklärte Igels Trainer David Juncker.
„Unsere individuellen Fehler im Deckungsverband hat Igel immer wieder bestraft, kamen frei vom Sechsmeterraum zum Abschluss. Im ersten Spielabschnitt vergaben die Gastgeber ganze vier Bälle, zwei davon hielt unser Torwart. Wir selbst leisteten uns 16 Fehlwürfe, scheiterten immer wieder am Torhüter der Gastgeber. Obwohl wir es ständig ansprachen, warfen meine Spieler weiter halbhoch. Unsere Abwehr stand einfach nicht gut und aus der Distanz trafen wir nicht!“, klagte TVB Coach Janosh Klimek, der seine Deckungsformation zur Pause wechselte und nun 5:1 spielte.
Doch weiter agierten seine Spieler schläfrig und so schienen den Gästen beim 26:21 in der 41. Minute die Felle endgültig davon zu schwimmen und so nahm Gästetrainer Janosh Klimek die Auszeit, die seine Mannschaft wieder auf 26:24 heranbrachte.
„Jetzt endlich war meine Mannschaft wach und Igel bekam Probleme“, erklärte Klimek.
Doch über 28:24 in der 46. Minute schien die Begegnung erneut früh zugunsten der Gastgeber gelaufen, die jedoch den Anschlusstreffer der Eifelaner zum 30:29 in der 55. Minute einstecken mussten. Die Treffer zum 32:29 sorgten dann für die Entscheidung.
„Nach der Pause waren wir konstant vorne, relativ schnell durchgehend vier oder fünf Tore, und trotzdem wurde es am Ende dann nochmal eng. Die Ansage lange Angriffe zu spielen und nur sichere Abschlüsse zu nehmen, wurde in dieser Phase nicht wirklich ernst genommen. Das erste Saisonziel (mehr Punkte als vergangene Saison) haben wir damit erreicht“, freute sich der Igeler Coach.
„Beim 30:29 mussten wir etwas riskieren, verloren zwei Bälle in Folge und so das Spiel. Mit den letzten 20 Minuten meiner Mannschaft bin ich einverstanden, mit dem was vorher abgeliefert wurde, keinesfalls. Zu spät kam die Aufholjagd und ich muss mich fragen, warum wir nicht über die gesamte Spielzeit diese Leistung abrufen konnten. Der Sieg der Gastgeber geht in Ordnung, da die Mannschaft stabiler war und wir nur 20 Minuten guten Handball gespielt haben“, resümierte der Gästecoach.

HSC: Pütz, Weier und Schmitz – Steil (5/1), Kesseler (4), Ossadnik (2), Behrmann (12), Fusenig (3), Werdel (3), Vucenovic (2), Jager, Schmitt (2), Humm, Kalt.
TVB: Frisch – Zimmer (2), Walerius (3/1), Recking (3), Müller, Lübken, Schürer (7), Crames (12), M: Müller (3), R. Müller, Schallert (1).

(J.P.)

Datum Anwurfzeit/Halle
Heim Gast Ergebnis
09.03.19 19:30  Igel Herren Fortuna Saarburg 31:32 (15:18) 
  12:00  Wolfsberg männliche JSG B TV Bitburg 35:28 (15:12) 
10.03.19 14:00  Realschule TV Bitburg männliche JSG B 28:36 (11:18) 
  15:00  Stefan-Andres HSC Schweich Damen 28:19 (16:10) 


Damen: HSC Igel gegen  HSC Schweich   28:19 (16:10)
              am Sonntag 10. März 2019 um 15:00 Uhr in Schweich, Stefan-Andres-Halle

Herren: HSC Igel gegen  Fortuna Saarburg   31:32  (15:18)
              am Samstag 09. März 2019 um 19:30 Uhr in Igel, Turnhalle 

Quelle: mosel-handball.de
Meisterschaftsanwärter TuS Fortuna Saarburg schrammt in Igel knapp an dem Punktverlust vorbei. Am Ende gewannen die Fortunen denkbar knapp und bleiben so im Meisterschaftsrennen!
Von Beginn an lieferten sich beide Mannschaften ein „Kopf an Kopf“ Rennen, bei dem die Führung im ersten Spielabschnitt wechselte. So führten die Gäste bis 10:11 in der 19. Minute, dann gelang dem Juncker-Team die 13:11 Führung, die Saarburg mit vier Treffern in Folge bis zum 13:15 in der 27. Minute wettmachte und zur Pause mit 15:18 führte.
Auch nach dem Wechsel gab das Team von Trainer Uwe Moske die Führung nicht mehr ab. Igel verkürzte zwar zwischenzeitlich auf 18:19 in der 35.Minute und ließ die Gäste nie weiter als drei Tore davonziehen. Beim 27:30 in der 52. Minute schienen den Gastgebern die Felle davon zu schwimmen, doch bis zur 58. Minute kamen die Gastgeber wieder auf 31:32 heran. Saarburg verpasste es dann, per Siebenmeter den Sack zuzumachen, doch der Ausgleich wollte Igel nicht mehr gelingen.
„Unser Ziel war es, uns sehr deutlich besser zu verkaufen als im Hinspiel, was aber eigentlich auch kein Kunststück gewesen wäre.  Im Prinzip wussten wir genau, was uns erwartet und was Saarburg gegen uns im Angriff probieren wird. Wir haben ein wenig gebraucht, um uns darauf einzustellen und gleichzeitig im Angriff einige schlechte Entscheidungen getroffen. Logischerweise lagen wir dadurch erstmal zurück. Danach war es über die komplette Spielzeit ein offenes Spiel, dass wir durchaus auch hätten gewinnen können, wenn unser Gegenstoßspiel irgendwann mal funktioniert hätte, das hat Saarburg aber sehr gut unterbunden. Zudem hatten wir viel zu viele unbedrängte Ballverluste in der Vorwärtsbewegung, alleine zwei in den letzten 90 Sekunden beim Stand von 31:32. Die insgesamt cleverere Mannschaft hat gewonnen, aber wir durften bis zum Ende an der Sensation schnuppern!“ freute sich Igels Trainer David Juncker.
„Ich bin glücklich darüber, dass wir dieses Spiel gewonnen haben. Es war ein „Schüttelspiel“. Meine Mannschaft hat heute kein gutes Spiel abgeliefert, klarste Chancen nicht genutzt. Immer wieder schlossen wir nicht konsequent genug ab, versuchten es mit Hebern und wurden dafür fast bestraft. Unsere ansonsten starke Deckung stand heute einfach nicht wie gewohnt, es fehlte an der Beinarbeit und dem Aushelfen. Zudem erwischte unser Torwart heute nicht seinen stärksten Tag und das war ihm auch bewusst. Wenn man so viele Chancen nicht nutzt, bekommt man als Trainer die Krise und man muss sich schütteln“, erläuterte Moske das „Schüttelspiel“.

HSC: Pütz, Weier – Steil (7), Kesseler (5), Ossadnik (2), Behrmann (3), Fusenig (3), Werdel (9), Vucenovic (1), Jager, Schmitt (1), Hellriegel, Hansen.
TuS: Duprè – Dauster, Lorth (2), Moske (1), Paule, Bläsius, Schütz (1), J. Hoffmann (10), S. Hoffmann (1), Marszalek (4), Rüger (12/5), Morin, Jürgen

(J.P.)

Datum Anwurfzeit/Halle
Heim Gast Ergebnis
09.02.19  17:30  Igel  Herren TV Hermeskeil 34:28 (18:11) 
  19:30  Igel Damen HSG Mertesd-Ruwert 2 15:15 (6:6) 
  15:00  BBS Gerolstein SV Gerolstein a.K. männliche JSG E 8:21 (6:11) 
10.02.19 10:00  BBS Wittlich HSG Wittlich männliche JSG A 26:34 (10:20) 
  10:00  RS Bitburg TV Bitburg 2 männliche JSG D 8:18 (3:9) 
  11:00  Wolfsberg DJK St. Matthias männliche JSG B 29:17 (15:9) 
  15:00  Igel männliche JSG C JSG Eifel 31:27 (16:13) 


Damen: HSC Igel gegen  HSG Mertesdorf-Ruwertal II   15:15 (6:6)
              am Samstag 09. Februar 2019 um 19:30 Uhr in Igel, Turnhalle
             

Herren: HSC Igel gegen TV Hermeskeil                       24:28 (18:11)
              am Samstag 09. Februar 2019 um 17:30 Uhr in Igel, Turnhalle        
             
Quelle: mosel-handball.de
Nach dem bisherigen Saisonverlauf kommt die Niederlage des TV Hermeskeil in Igel sicher überraschend. Doch die Vorzeichen für die Hochwälder standen personell ungünstig, denn mit Serbanescu und N. Laible fielen gleich zwei Leistungsträger aus, zudem reisten die Gäste nur mit einem Keeper an. „Doch letztlich hatten wir einen kompletten Kader“, relativierte TV Spielertrainer Konstantin Menzer.
Die Gastgeber waren von Beginn hellwach, überraschten die Hochwälder mit einer 4:0 Führung bis zur 4. Minute über ihr gutes Gegenstoßspiel!
„Der Blitzstart hat uns natürlich enorm in die Karten gespielt. 4:0 nach 4 Minuten, ohne eigentlich einen richtigen Angriff gespielt zu haben, hat einfach Sicherheit gegeben. In der ersten Halbzeit haben wir über weite Strecken gut verteidigt und im Angriff immer wieder einfache Lösungen gefunden“, lobt Igels Trainer David Juncker.  
Beim Spielstand von 7:3 kassierte Gästespieler wegen eines groben Foulspiels die rote Karte mit Bericht gegen Thomas Weber, die aus Sicht des Gästetrainers Konstantin Menzer völlig falsch war: „Da wäre mehr Fingerspitzengefühl des Schiedsrichters erforderlich gewesen. Thomas wird klar von einem Igeler Spieler abgeräumt, lässt sich dann zu einer Beleidigung hinreißen“
Nach dem 10:7 in der 17. Minute setzte sich das Team von Trainer David Juncker auf 12:7 ab, bauten den Vorsprung auf 16:9 bis zur 25. Minute aus und brachte die sieben Tore-Führung in die Kabine. Nach dem Wechsel kämpfte sich der Gast auf 24:20 in der 44. Minute heran, doch nach drei Treffern in Folge war die Begegnung beim 27.20 in der 47. Minute früh entschieden.
„In der zweiten hat Hermeskeil dann extrem offensiv verteidigt, womit wir zu lange nicht gut klargekommen sind. Auch wenn der Gegner so mehrfach wieder auf 4 Tore herangekommen ist, haben wir endlich mal die meiste Zeit ruhig agiert und auf unsere Chancen gewartet. In Summe haben wir das Spiel nach meiner Meinung nicht klar gewonnen, weil wir so viel besser waren, sondern weil wir heute die deutlich besseren Torwarte hatten, die in den entscheidenden Momenten den einen oder anderen mehr gehalten haben als ihr Gegenüber. Für mich bleibt es aber dabei, Hermeskeil spielt dieses Jahr einen wesentlich besseren Handball und hat Lösungen auch für unerwartete Situationen. Wenn die Entwicklung so weiter geht, wird mit dieser Mannschaft in Zukunft zu rechnen sein“, glaubt der Igeler Coach.
„Igel hat viel Tempo gemacht und dass konnten wir nicht richtig mitgehen, da die Hälfte der Mannschaft grippegeschwächt war. In der Abwehr bekamen wir keinen Zugriff auf die Gegenspieler und hier haben wir die Begegnung eigentlich auch verloren“, gab Menzer zu.

HSC: Pütz, Weier und Schmitz – Steil (8/1), Kesseler, Grundhöffer (1), Ossadnik (2), Behrmann (8), Fusenig (4), Werdel (7), Vucenovic (2), Schmitt (2), Humm, Hansen

TVH: Schneider – Prümm (2/1), Weber, Fuchs (5), Menzer (6), Kratz (6), Blind, T. Laible (2), Klein, Zentz (3), Schleimer (4).

(J.P.)

Datum Anwurfzeit/Halle
Heim Gast Ergebnis
14.02.19 18:45  Wolfsberg männliche JSG B HSG Kastellaun-Sim. 21:39 (9:22) 
16.02.19  14:00  RS Bitburg TV Bitburg Damen 23:18 (9:9)
  15:00  Ruwertalhalle HSG Mertesd-Ruwert. männliche JSG B 28:29 (12;13) 
17.02.19 16:00  Wolfsberg männliche JSG A TuS Weibern verlegt


Damen: HSC Igel gegen  TV Bitburg    18:23 (9:9)
              am Samstag 16. Februar 2019 um 14:00 Uhr
              in Bitburg, Realschule-Halle (ehm. Edith-Stein-H.) 

             
Herren: spielfrei
 

(J.P.)

Datum Anwurfzeit/Halle
Heim Gast Ergebnis
02.02.19 15:00  Igel männliche JSG E TV Bitburg 14:15 (9:11) 
  16:30  Igel  männliche JSG D TuS Daun a.K. 22:22 (9:12) 
  19:30  Mikadohalle HSG Obere Nahe Herren 31:30 (19:16) 
03.02.19 10:15  Stefan-Andres- Halle HSC Schweich männliche JSG B 44:20 (20:10) 
  12:00  Wolfsberg DJK St. Matthias männliche JSG C 23:27 (11:13) 
  14:00  Wolfsberg HSG PST/TVG Trier Damen 19:15 (11:8) 


Damen: HSC Igel gegen HSG PST/TVG Trier   15:19 (8:11)   
              am Sonntag 03. Februar 2019 um 14:00 Uhr in Trier, Wolfsberghalle
             

Herren: HSC Igel gegen HSG Obere Nahe     30:31 (16:19)    
              am Samstag 02. Februar 2019 um 19:30 Uhr in Idar-Oberstein, Mikadohalle        
             
Quelle: mosel-handball.de

Der HSC Igel wird bei der HSG Obere Nahe nicht für seine Leistung belohnt, muss sich am Ende unglücklich mit 31:30 geschlagen geben. Die Mannschaft von Trainer David Juncker lieferten den Hunsrückern ein Spiel auf Augenhöhe, in dem sich die Gastgeber erstmals nach dem 8:8 in der 14. Minute auf 11:8 in der 17. Minute absetzte, Juncker nahm die Auszeit und seine Mannschaft kämpfte sich jetzt Tor um Tor heran, war beim 14:13 in der 24. Minute wieder in Schlagdistanz, doch nach dem 15:15 in der 27. Minute gelang dem Team von Trainer Axel Schneider die 19:16 Pausenführung.
Die Führung gaben die Gastgeber nach dem Wechsel nicht mehr ab, waren beim 26:22 in der 45. Minute erstmals auf vier Treffer „enteilt“. Beim 30:27 in der 55. Minute schien das Spiel gelaufen, doch mit zwei Treffern in Folge läutete der HSC zum 30:29 in der 56. Minute die spannenden Schlussminuten ein. Nach der Auszeit der Gastgeber und der Auszeit des HSC war es Patrick Christmann, dem 28 Sekunden vor dem Ende der entscheidende Treffer gelang. 14 Sekunden vor dem Abpfiff war es Bene Steil auf Igeler Seite, der den Endstand herstellte.
„Heute trafen zwei Teams aufeinander, die lieber Angriff als Abwehr spielen. Zum Glück hatten wir Philipp Stumm dabei und die sollte sich bezahlt machen, da wir Jan Ries mit der dritten Zeitstrafe und Jonathan Wagner nach seiner Wadenverletzung nicht mehr einsetzen konnten. Heute leistete sich der Gegner mehr technische Fehler als wir. Wir zeigten eine gute vorausschauende Abwehr und hatten eine gute Torhüterleistung. Doch leider brach nach dem 30:27 wieder die kollektive Kreativität aus. Beim Treffer zum 30:27 spielten wir unser Konzept durch, dann aber treffen Einzelne individuelle Entscheidungen, wollen noch unbedingt eins daraufsetzen. Wir sind dann nicht in der Lage, den Kopf zu behalten. Bis zu diesem Zeitpunkt haben wir immer wieder gezeigt, dass wir in der Lage sind, Lösungen mit spielerischen Mitteln zu finden. Dennoch haben wir über weite Phasen des Spiels geschlossen gespielt und weniger Fehler produziert als die Gäste. Das war schon besser als in den letzten Spielen“, lobt HSG Coach Axel Schneider.
„In der ersten Halbzeit kassieren wir wie so oft viel zu viele einfache Tore, im Prinzip jeder Torwurf der Hausherren war drin. In der zweiten Halbzeit rennen wir permanent einem Rückstand hinterher und werden im Gegensatz zum Gegner zu hektisch im Abschluss. Da diesmal auch mindestens ein Dutzend unbedrängte, technische Fehler dazu kamen, stehen wir wieder mit leeren Händen da. Es war sehr viel mehr drin, aber das müssen wir uns selbst zuschreiben“, klagt Igels Trainer David Juncker.

HSG: Rickes und Münster – Stumm (3), Bamberger, Adam (6), Christmann (2), Zühlsdorf (4), Wagner, Bunn (3), Schelper (1/1), Schäfer (10/2), Ries (2),

HSC: Weier und Schmitz - Steil (10/4), Kesseler, Grundhöffer (1), Ossadnik, Behrmann (3), Fusenig (5), Werdel (6/1), Vucenovic (2), Schmitt (1), Humm (2).